Lade Ausstellungen
  • Diese ausstellung hat bereits stattgefunden.

Wir laden herzlich ein zu unserer Eröffnungsveranstaltung am Mittwoch, den 20. März.
Ab 11:00 Uhr werden wir in unserer Ausstellung „Die Schönheit von Holz“ präsentieren.
Mit Hilfe unserer talentierten Mitarbeitern sowie Künstlerinnen und Künstlern wird die Werkstatt zum Kunstraum umgestaltet.

Am Abend wollen wir allen Gästen, Förstern und Waldliebhabern Danke sagen für die vielen Begegnungen und Aufmunterungen, die wir in den vergangenen Jahren erleben durften, und unsere Begeisterung für die Schönheit der Natur, für die Kunst und für die Musik weitergeben.

Vor etlichen Jahren habe ich auf der Holzsubmission in Bietigheim einen außergewöhnlich schönen Speierling- Baumstamm erwerben dürfen, einen der teuersten Bäume die ich je gekauft habe. Der Speierling hatte einem Industriegebiet weichen müssen. Eine Firma hatte Platz benötigt, um ihre Produktion zu erweitern. Eine größere Fläche wurde daraufhin wieder mit seltenen Baumarten aufgeforstet, unter anderem Elsbeere und Speierling.
Aus diesem wunderschönen, geriegelten Speierlingholz sind schon einige ganz besondere Werke entstanden, unter anderem eine von Instrumentenbauer Sebastian Stenzel meisterhaft gefertigte Gitarre. Der Gitarrist Antonio Malinconico wird uns die Klangfülle zeigen, die darin verborgen liegt.

Haben Sie schon einmal etwas gehört von „Fräulein Brehms Tierleben“? Das Fräulein hat sich intensiv mit der Welt der heimischen Fauna beschäftigt und wird aus ihrer Wissensfülle alles über die Biene darbieten.

Durch die Abendveranstaltung wird uns der Minnesänger Knud Seckel führen:

„O Täler weit, o Höhen…!“
Sehnsuchtsort Wald oder gefährlich Unbekanntes?
Diese Spannung besteht in den Liedern über den Wald aus den vergangenen Jahrhunderten. Von der Gefährlichkeit über die Romantik zum Wirtschaftsfaktor. Mit all dem ist der Wald konfrontiert.
Unsere(Volks-) Lieder geben davon beredtes Zeugnis. Knud Seckel, ein Multi- instrumentalist und Sänger weiß „ein Lied davon zu singen“.
Es erklingen Lieder über den Wald – teilweise auf Instrumenten aus Elsbeere von Urholz.
Die Symbiose von Holz, Natur, Kunst, Klang und Duft eröffnet neue Einblicke in die Schönheit unserer Welt.
Die Duftbar, in Zusammenarbeit mit Maienfelser Naturkosmetik, zeigt das Reich der
Baumdüfte. Aus einer Vielzahl von Bäume wurden die Essenzen dazu gewonnen.

Faszinierende Wanduhren mit Zahnrädern aus Holz von Eiben, Elsbeeren, Speierling und vielen anderen Hölzern werden von Gerhard Kümmerle ausgestellt.

Tatjana Hilker gestaltet Kunstwerke aus den vielfältigen Sanden der Welt, sowie Sand und Holz.
Jens Höpke wird uns seine lebendigen Bronze-Miniaturen zeigen.

Die komplette Programmübersicht zur Jubiläumswoche finden Sie hier: http://www.urholz.de/jubilaeum-urholz/